Treppenlifte, Rampen und Co. - Hilfsmittel für die Barrierefreiheit

Funktionen und Unterscheidung

Um Menschen, die eine eingeschränkte Mobilität aufweisen, Orte und Räume barrierefrei zugänglich machen zu können, gibt es bestimmte Hilfsmitte wie Treppenaufzüge, Rampen oder Hebebühnen. Diese machen die Überwindung von Höhenunterschieden möglich und so Treppen, Stufen oder andere Hindernisse passierbar. Somit können sowohl von einem Rollstuhl abhängige Personen als auch solchen, die das Überwinden von Höhenunterschieden nur schwerlich oder fast gänzlich nicht aus eigener Kraft bzw. körperlicher Konstitution meistern können, solche Art von Hürden bewältigen.

Wir haben 2 Vergleichsportale für Sie gefunden!
Entscheiden Sie, ob Sie einfach oder mehrfach vergleichen möchten:

Es werden mehrere Systeme für eine gewünschte Barrierefreiheit unterschieden: Zum Überwinden von Höhenunterschieden werden stationäre Systeme angeboten wie Treppenlifte mit Sitz oder Plattformen, Hebebühnen, aber auch der klassische Aufzug. Mobile Systeme sind dahingegen Rampen oder sogenannte Treppensteiger. Um das passende System für den eigenen Bedarf zu finden, müssen persönliche Präferenzen und Konstitutionen bedacht, aber auch die örtlichen Gegebenheiten betrachtet werden. Die wohl gängigste verbaute Variante ist der Sitzlift, auch Treppenaufzug genannt.

Einsatzbereiche

Stationäre Systeme wie z.B. ein Treppenaufzug können innerhalb oder an einem Gebäude verwendet werden. Mobile Systeme hingegen haben den Vorteil, dass diese auch unterwegs genutzt werden können, also auch dann wenn eine mobilitätseingeschränkte Person auf Reisen, in fremden Gebäuden oder einfach alltäglich auf der Straße unterwegs ist.

Zur Überwindung von sehr großen Höhenunterschieden wie mehreren Etagen, werden Aufzüge zum Einsatz gebracht, um Menschen mit eingeschränkter Mobilität einen möglich uneingeschränkten Zugang zu allen Ebenen zu gewährleisten. Während Rampen nur geringere Höhenunterschiede ausgleichen können, so haben Hebebühnen den Vorteil, dass diese nur eine kleine Stellfläche aufweisen und dennoch unterschiedliche Höhen von bis zu 3 Meter ausgleichen können. Ein Treppenlift bzw. Treppenaufzug ist besonders dann geeignet, wenn eine Treppe bewältigt werden muss, wobei diese beispielsweise nicht nur in Privaträumen, sondern auch in Treppenhäusern von Mehrfamilienhäusern verbaut werden können.

Sucht ein Rollstuhlfahrer ein System zur Überwindung von Höhenunterschieden, so würden sich Treppenlifte mit Plattform, Hebebühnen, Aufzüge und Rampen anbieten. Bei Treppenliften mit Sitz muss die das System nutzende Person auf dem Sitz Platz nehmen. Ein Rollstuhlfahrer müsste also den Sitz wechseln und nach Beendigung der Treppenfahrt wieder zurück in den Rollstuhl steigen. Hier wäre ein Treppenauszug mit Plattform die lohnende Alternative. Sitztreppenlifte sind daher eher für Menschen gedacht, die trotz einer Mobilitätseinschränkung z.B. durch Gelenkkrankheiten grundsätzlich noch laufen können, jedoch eine Unterstützung suchen. Bis auf den Treppensteiger, bei dem immer eine helfende Person notwendig ist, können die übrigen Systeme vom Benutzer selbst bedient bzw. genutzt werden, solange die eingeschränkte Beweglichkeit dies zulässt.